Coatings

Coatings
Coatings Illustration

Unter dem Begriff Coatings versteht man Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke sowie Bautenanstrichmittel aller Art.

Bei Coatings achten wir besonders auf die Nachhaltigkeit. Integrierte Abluft-Filtersysteme fangen die beim Mischprozess entstehenden Aspirationsstäube auf und minimieren damit den Produktverlust des Schüttgutes sowie die Umweltbelastung. In der Fertigungstechnik versteht man unter dem Verfahren des Beschichtens (engl. Coating) das Aufbringen einer festhaftenden Schicht aus formlosem Stoff auf die Oberfläche eines Werkstückes. Der entsprechende Vorgang sowie die aufgetragene Schicht selbst werden auch als Beschichtung bezeichnet. Beim Coating kann es sich um eine dünne Schicht oder eine dicke Schicht sowie um mehrere in sich zusammenhängende Schichten handeln.

Beschichtungsverfahren kann man unterscheiden nach:

  • dem Ausgangszustand des aufzubringenden Materials
  • der Art des Trägermaterials (Substrat)
  • der Art des Haftvermittlers (Primer)

Anwendung

Die Beschichtung ist neben der Legierung, Dotierung und Oberflächenstrukturierung eine sehr wichtige Methode, um die physikalischen, elektrischen und/oder chemischen Eigenschaften von metallischen oder halbmetallischen Werkstoffen zu beeinflussen.

Eigenschaften und Messbarkeit

  1. Haftfestigkeit:
    Mithilfe des Gitterschnitttestes (nach ISO 2409) wird die Beschichtung kreuzweise angeritzt und somit in ein Schachbrettmuster unterteilt. Durch das Aufkleben und wieder Abziehen eines Klebebandes wird die Anzahl der noch haftenden Lackteile mit den Stücken verglichen, die am Klebeband hängengeblieben sind und somit ein Ergebnis getroffen.
  2. Schichtdicke:
    Es gibt in der Verfahrenstechnik eine Vielzahl von Messtechniken zur Ermittlung der Schichtdicke. Bei der Ellipsometrie wird mithilfe von polarisiertem Licht die Änderung des Polarisationszustands von Licht bei Reflexion einer Probe ermittelt und somit die Dicke bestimmt.
  3. Korrosionsbeständigkeit:
    Der Schutz vor Korrosion ist sehr wichtig und somit sind Metalle vielen Tests ausgesetzt, um ein perfektes Ergebnis für den Kunden gewährleisten zu können. Sprühnebeltests können die Korrosionsanfälligkeit durch Salze testen. Bei Klimatests werden die Prüfobjekte in einer Klimakammer wechselnden Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten ausgesetzt. Die Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung kann in speziellen Bestrahlungskammern geprüft werden, die teilweise auch Bewitterungen (zum Beispiel Regen) nachbilden.
Produktanfrage Suche +49 6181 189096-0 E-Mail senden