Agglomerate

Oberflächenstruktur Agglomerat
Agglomerate
Vulkanisches Agglomerat (Quelle: Wikipedia)
Vulkanisches Agglomerat

Als Agglomerat (lat.: agglomerare – zusammenballen, anhäufen) beschreibt man in der Verfahrenstechnik eine verfestigte Anhäufung von vorher losen Bestandteilen zu einem festen Verbund, die durch technische Abläufe hergestellt wird.

Im Gegensatz zum Konglomerat besitzt das technische Agglomerat eine einigermaßen gleichmäßige Granulat- beziehungsweise Korngröße. Konglomerate sind, im Gegensatz zu den gleichmäßigen Strukturen der Agglomerate, Anhäufungen aus Geröllen, die durch Bindemittel miteinander verschmolzen sind und somit ein Sedimentgestein bilden. Sedimentgesteine entstehen durch Sedimentation, also die Ablagerung von Material an Land und im Meer. Das Gegenteil von dieser Gesteinsart nennt man Eruptivgesteine, die sich zwar auch an der Oberfläche der Erde bilden, aber aus einer Abkühlung von Gesteinsschmelzen hervorgehen.

Im Bereich der Agglomerate gibt es Press- und Aufbauagglomerationsverfahren. Ein Beispiel für die Pressagglomeration ist zum einen die Tablettenherstellung. Bei Aufbauagglomeraten ist das Verfahren zur Herstellung von explodierenden Farbkugeln für Knallkörper ein Beispiel.

Bei Ebbecke Verfahrenstechnik in Bruchköbel werden Agglomerate in der Lohnvermahlung verarbeitet. Durch verschiedene Techniken wie das Centrifugal Screening und Maschinen wie die Fine Mill können diese Verbindungen aufgebrochen und weiter verarbeitet werden.

Zur Lohnvermahlung

http://www.duden.de/rechtschreibung/Agglomerat
https://de.wikipedia.org/wiki/Agglomerat

Literatur:

1. Agglomeration Processes: Phenomena, Technologies, Equipment / Wolfgang Pietsch / 2008

2. Mikrostrukturelle Charakterisierung, Modellentwicklung und Simulation poröser Elektroden für Lithiumionenzellen / Moses Ender / 2014

Suche +49 6181 189096-0 E-Mail senden