Suspension

Suspension Blut

Eine Suspension ist ein heterogenes Gemisch aus einem flüssigen und einem festen Stoff, der darin verteilt ist. Suspensionen oder Dispersionen in der Polymerchemie sind feinstdispergierte Polymerprodukte, die durch Suspensionspolymerisation gewonnen werden.

Beispiele für Suspensionen

  • Aufschlämmungen von Sand in Meerwasser
  • Mörtel oder Beton (mineralische Suspensionen)
  • Deckfarbe oder Anstrichmittel
  • Körpereigenes Blut
  • Weizenbier oder Orangensaft

Sedimentation
Eine Sedimentation beschreibt die Ablagerung von Teilchen aus Flüssigkeiten oder Gasen unter dem Einfluss der Schwerkraft. Lässt man eine Suspension also länger stehen, so sinkt der Feststoff zum Boden und bildet ein Sediment. Je kleiner die Partikel des Feststoffes sind, je geringer seine Dichte und je höher die Viskosität der Flüssigkeit ist, desto langsamer geht die Sedimentation vonstatten. Beschleunigen kann man die Sedimentation mithilfe von Zentrifugen.

Viskosität
Der Begriff ist ein Maß für die Zähflüssigkeit einer Suspension. Das Gegenteil beschreibt die Fluidität, ein Maß für die Fließfähigkeit. Je höher die Viskosität, desto dickflüssiger ist das Fluid; je niedriger die Viskosität, desto dünnflüssiger ist das Fluid und kann schneller fließen.

Siehe Dispersion

https://de.wikipedia.org/wiki/Suspension_%28Chemie%29

http://www.duden.de/rechtschreibung/Suspension

Produktanfrage Suche +49 6181 189096-0 E-Mail senden